background

Vereinssatzung




VEREINSSATZUNG
des Turnverein 1920 Kirrlach e.V.

§ 1
Name, Sitz
Der Verein führt den Namen „Turnverein 1920 Kirrlach e.V.“

Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Philippsburg eingetragen.

§ 2
Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im
Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des
Vereins ist die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, sowie die Errichtung von Sportanlagen.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus diesen Mitteln.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben,die dem Zweck der Körperschaft fremd
sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

5. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen
Zweckes, muß das Vereinsvermögen der Gemeinde Waghäusel für gemeinnützige sportliche Zwecke übergeben werden.

§ 3

Vereinsämter

1. Die Vereinsämter sind Ehrenämter.

2. Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher
Tätigkeit, so kann ein hauptamtlicher Geschäftsführer bestellt werden. Für diese
Person darf keine unverhältnismäßig hohe Vergütung ausgeworfen werden.

§ 4

Verbandszugehörigkeit
1. Der Verein ist Mitglied des Badischen Sportbundes. Er selbst und seine Mitglieder sind der Satzung dieses Verbandes unterworfen.

§ 5

Mitgliedsarten
1.Dem Verein gehören an:
a. aktive Mitglieder
b. passive Mitglieder und
c. Ehrenmitglieder.

2. Aktive Mitglieder treiben regelmäßig Sport oder sind aktiv in der Vereinsführung tätig. Passive Mitglieder fördern die Aufgaben des Vereins,

ohne sich regelmäßig am Sport zu beteiligen. Personen, die den Zweck des Vereins in besonderem Maß
gefördert haben, können durch Beschluß des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 6

Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jede unbescholtene Person werden.
Der Aufnahmeantrag ist unter Angabe des Namens, Alters und der Wohnung schriftlich einzureichen. Minderjährige
müssen die Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters nachweisen.

2. Mit dem Antrag erkennt der Bewerber für den Fall seiner Aufnahme die Satzung
an. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme; er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe bekanntzugeben.

3. Das Mitglied hat das Recht, auf seinen Wunsch hin eine Kopie der Satzungen ausgehändigt zu bekommen.

§ 7

Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder sind verpflichtet, die sportlichen Bestrebungen und Interessen des
Vereins nach Kräften zu unterstützen sowie die Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen.

2. Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an
den Veranstaltungen teilzunehmen. Sie haben in der Mitgliederversammlung gleiches Stimmrecht.

Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig.

§ 8

Beitrag

1.Der Beitrag ist im voraus zu entrichten; er ist jährlich, zu zahlen. Zur

Vereinfachung kann der Betrag auch durch Bankeinzugsverfahren abgebucht werden.

Hier soll das Mitglied dem Verein eine Einzugsermächtigung unterschreiben.

2.Der Beitrag setzt sich aus einem Grundbeitrag und einer automatischen jährlichen Steigerung zusammen.

3.Der Grundbeitrag sowie die jeweilige jährliche Steigerung wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

4.Grundbeitrag und jährliche Steigerung kann je Mitgliedsgruppe unterschiedlich festgelegt werden.

5.Folgende Mitgliedsgruppen sind vorhanden:
•Kinder / Schüler bis 14 Jahre
•Jugend bis 18 Jahre
•Aktive ab 18 Jahre
•Familienbeitrag (3 oder mehr Mitglieder)
•Passive Mitglieder

6.Sonderregelungen die in Verbindungen mit Sportgruppen, die zusätzliche finanzielle Aufwendungen erfordern,

werden im Einzelfall vom Vorstand festgelegt.

Über die Abwicklung wird ebenfalls vom Vorstand die jeweilige Festlegung getroffen.

Der vorgenante Beitrag ist jedoch immer die jeweilige Voraussetzung. Die Höhe des Zusatzbeitrages wird dem Beitrag hinzu gerechnet.

7.Eine Regelung über Beitragsfreiheit oder Ermäßigung wird jeweils vom Vorstand gesondert bestimmt.

8.Mitglieder, die den Beitrag über den Schluß des Vereinsjahres hinaus nicht entrichtet haben, werden gemahnt.

Nach zweimaliger erfolgloser Mahnung können sie auf Beschluß des Vorstandes aus der Mitgliederliste gestrichen
werden. Mitgliedern, die unverschuldet in Not geraten sind, können die Beiträge gestundet oder für die Zeit der

Notlage teilweise oder ganz erlassen werden.

§ 9

Erlöschen der Mitgliedschaft

1. DieMitgliedschaft geht verloren durch
a. Tod
b. freiwilligen Austritt
c. Streichung aus der Mitgliederliste und
d. Ausschluß.

2. Der freiwillige Austritt kann nur auf Jahresende erfolgen und muß schriftlich bis
31. Dezember eines Jahres erfolgen.

3. Mitglieder, die ihren Beitrag über den Schluß des Vereinsjahres hinaus nicht

entrichtet haben, können auf Beschluß des Vorstandes unter den Voraussetzungen
des § 8 Abs. 2 Satz 1 und 2 aus der Mitgliederliste gestrichen werden.

4. Durch Beschluß des Vorstan des kann ein Mitglied aus dem Verein
ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ausschließungsgründe sind insbesondere
a. grobe Verstöße gegen Satzung und Interesse des Vereins
sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane,
b. unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins.

§ 10

Ehrungen

1. Für besondere Verdienste um den Verein bzw. um den Sport im allgemeinen
können verliehen werden:
a. die Vereinsnadel in Silber für fünfundzwanzigjährige ununterbrochene Vereinszugehörigkeit,
b. die Vereinsnadel in Gold für fünfunddreißigjährige ununterbrochene Vereinszugehörigkeit und
c. die Ehrung für langjährige Treue, ab vierzigjährige, ununterbrochene Vereinszugehörigkeit,

oder für besondere Verdienste um den Verein bzw. Sport, im allgemeinen.
c. die Ehrung zum Ehrenmitglied automatisch ab dem 80zigsten Lebensjahr und gleichzeitig mit Beitragsfreistellung.

2. Voraussetzung für die vorgenannten Ehrungen sind jedoch zusammenhängende
Mitgliedjahren. Das Eintrittsdatum ist der Ausgangspunkt.

3. Die Ehrungen werden vom Vorstand beschlossen und in der Regel in der
ordentlichen Mitgliederversammlung vollzogen. Der Vorstand kann Ehrungen rückgängig machen, wenn sich der Geehrte eines sport
oder vereinsschädigenden Verhaltens schuldig gemacht hat.

§ 11

Vereinsorgane

Organe des Vereines sind:
a. der Vorstand
b. die ordentliche Mitgliederversammlung.

§ 12

Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
a. dem 1. Vorsitzenden
b. dem 2. Vorsitzenden
c. dem Schriftführer
d. dem Kassenwart
e. den Abteilungsleitern der einzelnen Fachsparten
f. dem Jugendleiter überfachlich.

2. Der Vorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung gewählt. Die Wahlen erfolgen schriftlich in geheimer Abstimmung,

oder per Akklamation mit Einverständnis der Versammlung.
Der 1. und 2. Vorsitzende kann ersetzt werden durch 3 gleichberechtigte Vorsitzende
(Vorstandgremium). Die Festlegung muss bei der anstehenden Mitgliederversammlung immer bestätigt werden.

Die Vorstände des Gremiums teilen unter sich die Aufgaben auf. Beim Gremium ist ein Vorstandssprecher festzulegen.

3. Der 1. und 2. Vorsitzende, oder die 3 gleichberechtigten Vorsitzenden, werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt,

die übrigen Vorstandsmitglieder ebenfalls. Es wird eine getrennte Aboder Neuwahl stattfinden zwischen den Vorständen,
Schriftführer und Kassenwart, sowie den Abteilungsleitern und Jugendleiter.

DieAbteilungsleiter werden intern in ihren Abteilungen gewählt und dann in der Hauptversammlung bestätigt oder abgelehnt.

4. Scheidet ein Vorstandsmitglied oder der Kassenwart während der Amtszeit aus,

kann die Vorstandschaft ein Mitglied kommissarisch mit der Aufgabe des Ausgeschiedenen betrauen.

§ 13

Geschäftsbereich des Vorstandes

1. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende oder die 3 gleichberechtigten
Vorsitzenden sind geschäftsführende Vorstände. Sie können jeweils einzeln den
Verein gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten (§ 26 Abs. 2BGB),

soweit erforderlich nach Maßgabe der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, vertreten.

Intern geht das Vertretungsrecht des 1. Vorsitzenden bzw. Vorstandssprechers vor.

2. Die Vertretungsmacht des geschäftsführenden Vorstandes wird insofern beschränkt,

als diejenigen Rechtshandlungen und Urkunden, welche den Vereinvermögensrechtlich zu Leistungen von mehr als €1000,
für den Einzelfall verpflichten, unter dem Namen des Vereins nicht nur von dem geschäftsführenden
Vorsitzenden, sondern auch von dem Kassenwart zu unterzeichnen sind.

§ 14

Beschlußfassung des Vorstandes

1. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen und mindestens
40 % der Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand entscheidet mit einfacher
Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden bzw.
des die Sitzung leitenden Vorsitzenden den Ausschlag.

§ 15

Ordentliche Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich im ersten Viertel des Jahres
statt. Die Einberufung muss mindestens 10 Tage vor dem Termin der Versammlung
schriftlich erfolgen und die vom Vorstand festzusetzende Tagesordnung enthalten.

2. Die Mitgliederversammlung wickelt sich nach der Geschäftsordnung ab,

die der Satzung als Anhang beigefügt ist.

§ 16

Beschlußfassung der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung beschließt über
a. die Genehmigung der Bilanz und der Jahresrechnung
b. die Entlastung des Vorstandes
c. die Neuwahl des Vorstandes bzw. Abteilungsleitern
d. die Satzungsänderungen
e. die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
f. Anträge des Vorstandes und der Mitglieder (§17)
g. die Auflösung des Vereins.

2. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 5 % der wahlberechtigten Mitglieder erschienen sind. Bleibt die einberufene
Mitgliederversammlung beschlussunfähig, so ist eine neue einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlußfähig ist.

3. Die Beschlußfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit. Stimmberechtigt
ist jedes Mitglied, welches das 16. Lebensjahr vollendet hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet im Falle einer Wahl das Los,

in anderen Fällen die Stimme des geschäftsführenden Vorsitzenden.

Bei Beschlüssen über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit

von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.

4. Über die Verhandlungen und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen,

das von dem die Versammlung leitenden Vorsitzenden und dem Protokollführenden zu unterzeichnen ist.

§ 17

Anträge

1. Anträge an die Mitgliederversammlung aus der Reihe der Mitglieder sind vor
Zusammentritt der ordentlichen Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich mit kurzer Begründung einzureichen.

§ 18

Außerordentliche Mitgliederversammlung

1. Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen.

Auf schriftliches Verlangen von mindestens einem Zehntel aller Mitglieder muß der
Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen.

Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 19

Einsetzung von Ausschüssen

1. Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens Ausschüsse für spezielle Aufgaben einzusetzen.

Insbesondere kommen folgende Ausschüsse in Frage:
a. Verwaltungs- u. Finanzausschuss
b. Sportausschuß
c. Vergnügungsausschuss

2. Weitere Ausschüsse können nach Bedarf gebildet werden. Die Besetzung der einzelnen Ausschüsse wird vom Vorstand

vorgeschlagen und kann aus den Reihen der aktiven und passiven Mitglieder ergänzt werden.

§ 20

Haftpflicht

1. Für die aus dem Spielbet rieb entstehenden Schäden und Sachverluste auf den
Sportplätzen und in den Räumen des Vereins haftet der Verein den Mitgliedern gegenüber nicht.

§ 21

Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer satzungsgemäß berufenen
Mitgliederversammlung unter Einhaltung der Regeln des § 16 beschlossen werden.
Sind jedoch 7 Mitglieder für die Weiterführung des Vereins, kann dieser nicht aufgelöst werden.

2. Für den Fall der Auflösung des Vereins werden der 1. Vorsitzende, der Schriftführer und der Kassenwart,

oder die 3 gleichberechtigten Vorsitzenden zu Liquidatoren ernannt. Zur Beschlußfassung der Liquidatoren ist Einstimmigkeit
erforderlich. Rechte und Pflichten der Liquidatoren bestimmen sich im übrigen nach den Vorschriften
des Bürgerlichen Gesetzbuches über die Liquidation (§§ 47 ff BGB).

§ 22

Datenschutz / Persönlichkeitsrechte

1. Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner

Mitglieder unter Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen zur Erfüllung der in dieser
Satzung aufgeführten Zwecke und Aufgaben (z.B. Name und Anschrift,Bankverbindung,

Telefonnummern und E-Mail-Adressen, Geburtsdatum, Lizenzen,Funktionen im Verein).

2. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der

•Erhebung
•Verarbeitung (Speicherung, Veränderung und Übermittlung)
•Nutzung
ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Erfüllung der satzungsgemäßen
Aufgaben und Zwecke des Vereins zu. Eine anderweitige Datenverwendung (z.B.Datenverkauf) ist nicht statthaft.

3. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung

stimmen die Mitglieder außerdem der Veröffentlichung von Bildern und Namen in 

Print- und Telemedien sowie elektronischen Medien zu, soweit dies den
satzungsgemäßen Aufgaben und Zwecken des Vereins entspricht.

4. Jedes Mitglied hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften des
Bundesdatenschutzgesetzes das Recht auf
•Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten, deren Empfängern sowie den Zweck der Speicherung
•Berichtigung seiner Daten im Falle der Unrichtigkeit
•Löschung oder Sperrung seiner Daten

§ 23

Inkrafttreten der Satzung

1. Vorstehende Satzung wurde von der Versammlung am 26.03.2010 bestätigt. Sie ersetzt die bisherige

Satzung welche im Vereinsregister des Amtsgericht Philippsburg eingetragen ist.